10 Tage vor Halloween im Horror House

Nur noch 10 Tage bis unser Halloween Haus öffnet und es ist noch so viel zu tun. Wenigsten die DIY Photo Booth ist bereits fertig. Andere Dinge brauchen noch ein bisschen Zeit.

Das Stahlseil

Jetzt wird es langsam stressig in unserem Haus, da die Vorbereitungen für unseren ersten Event am 23.10.2021 nun voll im Gang sind. Nicht nur, dass wir die Außendeko erweitern, müssen nun auch für die Innendeko die Voraussetzungen geschaffen werden.

So haben wir jetzt schon 100 Meter Stahldraht innerhalb der Dachkonstruktion unseres Carports und der Eingangsüberdachung verspannt. Dieser Draht soll Teile unserer Dekoration tragen, und wird auch für die Trennung der Bereiche verwendet werden. So können wir die Besucherströme ein wenig lenken und dafür Sorge tragen, dass sich die Personen nicht zu stark vermischen.

Die Photo Booth

Wir hatten ja für dieses Jahr eine Photo Booth angekündigt. Wie bei so vielem war das ebenfalls weder ganz einfach noch billig. Letztendlich bauten wir die Technik in eine gebrauchte Munitionskiste der Royal British Army ein. Darin befinden sich nun ein Mini-PC mit Windows 10, eine 1080p Webcam die hoffentlich lichtstark genug sein wird und ein 7,1″ Touchdisplay zur Bedienung.

Um die Technik in die Munitionskiste einzubauen musste ich mit dem Winkelschneider eine Ausnehmung für den Touchscreen schneiden. Zudem wurde ein Loch mit 20mm Durchmesser mittels Stufenbohrer (oder auch Kegelbohrer) für die Kamera eingefräst. Ebenfalls mit dem Kegelbohrer machte ich seitlich unter dem Verschlussgriff eine Belüftungsöffnung und unten seitlich eine kleine Öffnung als Kabeldurchführung für das Anschlusskabel.

Die Software kommt von Photo Booth Solutions und war mit rund 250 US$ die teuerste Komponente der Photo Booth, bei der wir bewusst auf das Ausdrucken von Fotos verzichten. Bei einem Stückpreis von 32 Cent pro Bild, noch ohne die Kosten für den Drucker, müssen wir darauf verzichten. Die Erfahrung mit solchen Boothes hat gezeigt, dass die Kinder gerne mal 200-300 Bilder rausschießen, und da sind bei uns die Besucher noch nicht mal gerechnet. Ich würde also alleine für das Verbrauchsmaterial mit mindestens 240 Euro kalkulieren. Das steht in keinem Verhältnis, weil unsere Besucher mehr davon haben, wenn sie sich die Fotos später selbst herunter laden und beliebig verwenden können.

Komplette Kosten für die Foto Box:

Damit hat die komplette Foto Box im Eigenbau 534 Euro gekostet. Und das noch ohne Drucker und mit einer Webcam statt mit einer DSLR Kamera. Wobei ich eine gebrauchte Sony DSLR Kamera hätte, aber diese wäre dann nicht für den Außeneinsatz geeignet gewesen. Daher fiel meine Entscheidung auf die Verwendung einer Webcam. Außerdem konnte ich die Foto Box damit wesentlich kleiner machen als mit dem riesen DSLR Teil.

Die Social Booth Software ist super für jegliche Art von Foto Box geeignet. Es lässt sich wirklich alles administrieren und personalisieren. So haben wir eigene Bildschirmhintergründe mit unseren logo und unseren Texten im Halloween Style. Die Fotos werden nach der Aufnahme automatisch auf einen FTP Server hochgeladen und unsere Gäste könnten die Fotos direkt an ihre Mailadresse senden. Dieses Feature drehen wir allerdings ab, da die Eingabe der Mailadresse einfach zu viel Zeit verschlingt.

Dafür erhalten unsere Gäste wenige tage später die Möglichkeit ihre Bilder kostenlos herunter zu laden. und zwar die Originalaufnahmen, eine Ansichtskarte und ein bewegtes GIF. Wird sicher cool.

Animatronics erwachen zum Leben

So nebenher baue ich an den Abend immer wieder mal neue Animatronics zusammen. Besonders erfreue ich mich an einem Stück, das zusammengebaut in unserem Büroraum steht und, obwohl ich es jetzt schon wissen müsste, dass das Gerät dort steht, schrecke ich mich jedes Mal wenn ich ins Büro hinein gehen. Unser Sohn hat sich bei mir vielmals bedank, nachdem er am Wochenende unvorbereitet und alleine im Haus das Büro betreten hat. Eine bleibende Erinnerung 🙂

Hier mal ein kleiner Vorgeschmack. Man erkennt kaum etwas, solange nicht alles montiert ist.

Soundanlage

In diesem Jahr kommt auch erstmals eine stärkere Soundanlage zum Einsatz. Ich habe mich entschieden eine Ibiza Port15 mit 800 Watt und UHF Mikrofonkanälen zu kaufen. Das Gerät kann über Bluetooth, SD-Karte, USB und natürlich Line-In und AUX bespielt werden. Der Verstärker besitzt einen Gitarren- und einen Mikrofoneingang mit 6,5mm Klinke und über eine Line-In über Klinke 3,5mm und Cinch.

Wenn mann möchte, reicht die Leistung aus um die komplette Nachbarschaft zu beschallen. Nicht schlecht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code