Montag, 31. Oktober 2016

Halloween 2016

Wie jedes Jahr dekorieren wir zu Halloween unseren Garten und auch im Haus. Natürlich versuchen wir dabei immer wieder etwas Neues zu präsentieren und die Kinder und Erwachsenen der Nachbarschaft mit unserer Deko zu beeindrucken. Mit jedem Jahr wird das schwieriger, weil unsere Besucher im mittlerweile 4. Jahr schon einiges bei uns gesehen haben.

Letztes Jahr bauten wir zu unseren Grabsteinen auch ein paar Grabplatten und schafften so schon eine recht brauchbare Friedhof-Illusion.

Dieses Jahr hatten wir keine Gartenparty geplant und feierten im kleinen Kreis, weshalb wir im hinteren Teil des Gartens diesmal nichts zu dekorieren hatten. Die Gräber verfeinerte ich diesmal mit ein bisschen Efeu und einem Mini-Zombie sowie den schon bekannten Grusel-Wackelbildern die wir letztes Jahr über Aliexpress bestellten.

Durch einen schön welken Kranz und Grabkerzen (dieses Jahr verwendeten wir wegen des ewig starken Windes bei uns batteriebetriebene LED-Kerzen) konnten wir noch ein paar authentische Details hinzufügen.

Damit das ganze im rechte Licht erschien, kaufte ich auf Amazon ein 5er Pack RGB LED Spots mit denen ich unseren Vorplatz und die Trauerweide am Nachbargrundstück in blaues Licht tauchte und dadurch eine intensivere Stimmung schaffte.

Wie schon im letzten Jahr, war auch in diesem Jahr wieder eine Nebelmaschine im Einsatz. Allerdings besorgte ich diesmal eine zweite und tauchte den gesamten Vorplatz so kontinuierlich in einen schaurigen Nebel ein, der glücklicher Weise nicht komplett vom Wind verweht wurde.



Der Zugang zum Garten wurde durch ein Absperrband gesichert. So konnten wir auch unsere Besucher gut zum Hauseingang umleiten, wo sie nach Süßem fragen konnten. Diesmal wurde unser Haus auch rundum vom Kamerasystem Ring überwacht. So konnten wir auch später noch ein paar Eindrücke unserer Gäste festhalten, als sie sich unsere Deko ansahen.



Auf dem Weg nach Hinten zur Haustüre wartete wieder unser Skelett, um die Leute zu begrüßen.

Gleich dahinter lag ein abgetrennter Arm neben einer Schaufel. Und gleich gegenüber unserer Haustüre versteckte sich ein Zombie mit offenem Gehirn, der durch eine LED-Leuchte mit Bewegungsmelder von Hinten beleuchtet wurde. Ein netter Effekt, der bei all der Aufregung kaum aufgefallen ist. Aber ich finde, dass man nicht zu viel machen kann.

Soweit kannten unsere Besucher das Meiste ja schon. Einige Dinge waren wie letztes Jahr. Ander waren einfach auf andere Weise angeordnet und anders anrangiert.

Wirklich neu war dieses Jahr die Atmosfear FX Hologramm Illusion oder kurz Holusion. Atmosfear bietet DVDs und Downloads die perfekt zu Halloween passen und ich wählte für unsere Deko das Programm Macabre Manor in der es um eine vierköpfige Familie geht, die wie könnte es anders sein, verstorben ist. Das Besondere an den Fear FX Inhalten ist, dass sie jeweils für die Darstellung auf einem Fernseher, als Fensterprojektion und als sogenannte Holusion angeboten wird. Das alles gibt es jeweils für horizontale und vertikale Darstellung.

Für unsere Zwecke baute ich ein kleines Holzgestell in das ich den Projektor hochkant hinein stellen konnte. Dieses Gestell musste hoch genug sein, damit die Projektion perfekt in unser 200cm hohes Fenster des Schlafzimmers passte. Um eine perfekte Projektion zu erhalten reichte es nicht unseren Vorhang zu beleuchten. Daher kaufte ich noch eine günstige, lichtdurchlässige Rollo auf der die Projektion perfekt dargestellt werden konnte.

Durch den Winkelausgleich des Projektors konnte ich den Beamer etwas seitlich vom Fester aufstellen. So leuchtete er nicht direkt von hinten auf die Projektionsfläche sondern eben etwas von der Seite.

Da die Szenen des digitalen Downloads in  einzelnen Sequenzen geliefert wurden, hätte ich einfach eine Playlist erstellen können. Jedoch sind die Szenen teilweise zwei- oder dreiteilig und manchmal einfach zu gruselig für kleinere Kinder. Daher schnitt ich die Szenen mit Nero zusammen und ließ dabei die zu heftigen Szenen vorerst weg. Erst ab etwa 19:30 liefen dann die wilderen Szenen auch in unserem Fenster ab. In Summe hatte der zusammen geschnittene Film dann knapp 7 Stunden wobei sich die Szenen nach etwa 20 Minuten jeweils wiederholten.



Leider sieht man es in diesem Video nicht besonders gut, aber es bietet eine Vorstellung von dem wie es aussehen kann. Dieses Jahr fehlte jedoch der Ton, also hab ich noch ein bisschen Luft nach Oben.

Für nächstes Jahr hab ich auch schon ein paar Ideen, die durchaus umsetzbar sind. Es sind ja noch ein paar Tage bis zum nächsten Halloween.

Natürlich dekorierte Sabine auch im Inneren des Hauses wieder fleißig, wovon ich hier noch abschließend ein paar Bilder einstelle.








Gehirn (Maroni-Reis)
Nudeln mit Lachssauce




Samstag, 15. Oktober 2016

Beamer für AtmosFX Deko

Auch wenn ich mittlerweile von unseren Freunden und Nachbarn belächelt werde kann ich es nicht lassen Projektoren auszuprobieren. Das liegt daran, dass ich auf der Sucher nach der perfekten Halloween-Deko bin und daher für bestimmte Anwendungsfälle unterschiedliche Beamer brauche. Jetzt habe ich dann auch schön langsam die Grenze des Möglichen erreicht....vor allem finanziell, weil durch die Anschaffung von derartigen Geräten ganz schön ins Geld geht. Selbst wenn sie im Zuge von Aktionen und Deals gekauft werden. Weshalb ich auch schon so viele verschiedene Modelle besitze, denn leider sind die meisten Deals auf 1 Stück beschränkt. Außerdem hätte ich ohnehin nicht genug Geld mir alle gleichzeitig zu kaufen.

So und nun zu diesem Modell.

Dieser Beamer von WiMiUS hat unter dem etwas weniger wertig wirkenden Gehäuse die gleiche Technik stecken wie zig andere China Modelle. Und ebenso wie bei den anderen Modellen wirbt das Modell im Titel mit 1080p und gibt gleichzeitig eine Auflösung von 1280x800 an. Und genau das ist das Problem vieler Anbieter, weil die 1080p im Titel zur fälschlichen Annahme führen, dass es sich um einen Full HD Beamer handeln würde. NEIN, das ist dieser Beamer nicht, was nicht zwangsläufig heißen muss, dass er schlecht ist, aber eben nicht Full HD. Der Projektor kann lediglich ein Full HD Eingangssignal verarbeiten, was vermutlich der Grund für die Angabe ist.

Geliefert wurde er wirklich schnell, aber da hätte ich mir auch nichts Anderes erwartet, da er unter Prime verkauft wurde.

Der Lieferumfang ist recht ordentlich:

* der Beamer natürlich
* eine IR Fernbedienung (ohne Batterien)
* ein HDMI-Kabel
* ein VGA-Kabel
* ein AV-Kabel
* eine Englischsprachige Bedienungsanleitung, die größtenteils verständlich verfasst ist.
* ein Tüchlein um die Linse zu reinigen

Anschlüsse

Dieser Beamer ist vielseitig verwendbar, weil er alle notwendigen Anschlüsse besitzt. So kann man fast jedes Gerät anschließen, oder aber den Beamer autark betreiben.

* HDMI
* VGA
* AV
* RGB
* USB
* SD-Karten-Slot

Falls man den Beamer also ohne zusätzliche Signalquelle verwenden möchte, dann kann man Bild- oder Video-Files auf USB oder SD-Karte speichern, und diese dann direkt auf dem Projektor wiedergeben.

Einrichtung

Das geht schnell, weil der Projektor auch nicht besonders viel Konfiguration braucht. Aufstellen (vorzugsweise direkt gegenüber der Projektionswand) und gegebenenfalls eine Keystone-Korrektur durchführen. Der entsprechende Regler befindet sich an der Rückseite des Beamers und braucht eher feinfühlige Finger.

Helligkeit, Kontrast und Farbe lassen sich ebenso wie die Schärfe über das Bildmenü anpassen, wobei die Anpassung dann nicht wirklich große Unterschiede hervorbringt.

Bild

Wie nicht anders zu erwarten war, ist das Bild vergleichbar mit anderen Modellen dieser Preisklasse. Es ist nicht schlecht, für User mit hohen Ansprüchen oder eine Leidenschaft für Actionfilme aber vermutlich nicht perfekt.

Die Auflösung ist wie bereits erwähnt "nur" 1280x800 und damit nicht Full HD. Das merkt man vor allem bei größeren Bilddiagonalen starkt, weil das Bild natürlich pixelig wird, je größer man es auseinander zieht.

Mit der Helligkeit komme ich gut zurecht, weil der Einsatz des Beamers hauptsächlich bei völliger Dunkelheit passiert. Jedoch sollte man sich bewusst sein, dass die angegebene Helligkeit in Lumen nicht wirklich das wiedergibt, was der Projektor zu leisten vermag. Ich finde, dass das Bild doch eher dunkler ist und man daher für den Einsatz in einem schlecht verdunkelten Raum definitiv ein helleres Modell brauchen wird.

Das LCD Panel hingegen ist relativ gut. Beil schnellen Bildwechseln ist zwar  eine Schlierenbildung zu erkennen, die Reaktionszeit ist aber dennoch gut und dem Preis des Projektors entsprechend. Denn gerade beim Panel findet man die größten Unterschiede zwischen günstigeren und teureren Modellen. So fällt bei Actionfilmen wo zB. ein brennendes Auto durch das nächtlich schwarze Bild fliegt auf, dass der helle Schein der Flammen leichte Schlieren zieht und es ein Fading gibt.

Der Kontrast ist relativ gut und auch schwarz ist ein sehr dunkles grau.

Ton

Natürlich ist der eingebaute Lautsprecher nur als Notlösung zu gebrauchen, aber er ist vorhanden und für Präsentationen in einem kleinen Raum auch durchaus geeignet. Möchte man vernünftigen Sound, so sollte man den Ton dann doch lieber über einen Verstärker laufen lassen. Dafür ist der Audio Ausgang über Cinch geeignet, wenn man Dateien direkt am Projektor wiedergibt.

Bedienung

Einfach und unkompliziert lässt sich der Beamer bedienen. Sowohl über die Tasten am Gerät, die einem bei der Navigation durch Dateien auf einem USB Stick oder einer SD-Karte dann doch einiges Kopfzerbrechen bereiten, oder über die Fernbedienung mit dem man absolut problemlos navigiert und steuert.

Das einfache Betriebssystem des Beamers ist vollkommen ausreichend für alles was man im Normalfall benötigt. Lediglich eine Option Streamingdienste anzusteuern findet man hier nicht, weil sowohl WLAN als auch ein notwendiges Android-basiertes Betriebssystem fehlen. Aber das darf man sich zu diesem Preis sowieso nicht erwarten.

FAZIT

Dieser Projektor ist ein absolutes Basismodell von dem man sich ein Wunder erwarten darf. Sucht man einen Beamer der in wenig abgedunkelten Räumen kräftige und farbintensive Bilder an die Wand zaubert, dann wird man von diesem Gerät enttäuscht sein. Ebenso sollte man für Bilddiagonalen von mehr als 2,5m auf ein Gerät mit einer höheren Auflösung zurück greifen, denn dann wird das Bild definitiv zu unscharf, um überzeugend zu sein.

Anschlüsse besitzt der Beamer ausreichend und für jede Anwendung. Außerdem ist das Gerät meiner Ansicht nach für den Einsatz bei Präsentationen ebenso gut geeignet wie für den Fußballabend in großer Runde. Hier ist auch der nicht unangenehm laute Lüfter ein wichtiger Faktur, den man zwar hört aber nicht vorrangig wahrnimmt, außer bei Drama- und Romantikfilmen in denen es eher ruhig zugeht.

Aus meiner Sicht also ein recht gutes Angebot. Nur wegen der schwächeren Lichtleitung und der in dieser Preisklasse zwar üblichen, aber trotzdem nicht sonderlich guten Auflösung hat mich der Beamer nicht völlig überzeugt.

Günstige Beamer aber etwa 45 Euro: https://amzn.to/2CRuv5O